Dashcams – welche Autokamera macht die besten Aufnahmen?

DashcamsAutokameras werden schon seit längerem in aller Welt eingesetzt, um das Geschehen auf den Straßen aufzuzeichnen. Besonders im Falle eines Unfalls kann dies sehr hilfreich sein. Seit kurzer Zeit sind die Aufnahmen von sogenannten Dashcams auch in Deutschland als Beweismittel in Unfall-Prozessen zugelassen. Dies bestätigte ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts. In diesem Artikel erfahren Sie, auf was Sie bei der Anschaffung einer Dashcam achten sollten, welche Art der Nutzung legal ist und welche Kamera die besten Aufnahmen liefert. Außerdem stellen wir Ihnen die mit der Benutzung von Dashcams verbundenen Vor- und Nachteile übersichtlich zusammen.

Dashcam Test 2019

Was sind Dashcams?

DashcamsDer Begriff „Dashcam“ setzt sich aus dem englischen „Dashboard“ für Armaturenbrett und „Camera“ zusammen. Kurz gesagt handelt es sich um Auto Videokamera, die meist an der Windschutzscheibe oder auf dem Armaturenbrett montiert wird und automatisch Aufnahmen des Geschehens auf der Straße macht. Auch für den Einsatz in einem LKW oder Motorrad ist eine Dashcam geeignet.

Man kennt Sie vor allem aus diversen Youtube-Videos, besonders aus Russland, die teilweise kuriose Unfallgeschehen, aufgezeichnet von einer Autokamera, zeigen. Schon seit längerem ist dort der Einsatz einer Dashcam erlaubt.

Welche Dashcam-Modelle gibt es?

Dashcams unterscheiden sich hauptsächlich in der Befestigungsvariante. Hier gibt es Dashcams mit Saugnapf- oder Klebehalterung. Vereinzelt werden auch Modelle angeboten, die direkt am Rückspiegel montiert werden. Diese sind auch als Dual Kamera erhältlich. Daneben gibt es auch die Möglichkeit für den Festeinbau einer Kamera fürs Auto. Laut Straßenverkehrsordnung gilt für jede angebrachte Dashcam: Sie darf die Sicht des Fahrers nicht behindern!

Unterschiede gibt es auch in der Auflösung der Kameras und des verwendeten Speichers. In der heutigen Zeit sollten Sie nach Möglichkeit immer zu einer Kamera greifen, die Aufnahmen in Full HD aufzeichnen kann und nach Möglichkeit einen erweiterbaren Speicher hat.

Die einzelnen Modelle unterscheiden sich außerdem durch diverse Zusatzfunktionen. Wenn Sie eine Dashcam kaufen möchten, können Sie sich entscheiden für eine:

  • Dashcam mit Nachtsicht
  • Dashcam mit Radarwarner
  • Dashcam mit Bewegungsmelder, welche auch bei einem stehenden Fahrzeug aktiviert wird.
  • Dashcam mit Akku
  • Dashcam mit Heckkamera, auch Dual Dashcam genannt
  • Dashcam mit GPS
  • Dashcam mit Wifi
weitere VariantenHinweise
Dashcam und Navigationsgerät in einemDaneben gibt es auch inzwischen auch Kombinationen aus Dashcam und Navigationsgerät. Solch ein Navi mit Dashcam ist in der Anschaffung jedoch deutlich teurer.
Dashcams für FahrräderDashcams können auch für die Anbringung am Fahrrad genutzt werden. Allerdings empfiehlt sich hier eher der Kauf von sogenannten „Actioncams“. Diese sind extra für die Anbringung am Fahrradhelm konzipiert und auch wetterfest.

Rechtliche Rahmenbedingungen für Dashcams

Der Einsatz einer Dashcam in Deutschland ist aufgrund von Datenschutzrichtlinien nicht unumstritten. Permanente Aufnahmen verstoßen gegen das Datenschutzrecht. Anlassbezogene Aufnahmen, beispielsweise bei einem Unfall sind dagegen zulässig.

Bei modernen Dashcams wird dieser Zwiespalt insofern gelöst, indem nur kurze Sequenzen abgespeichert und permanent durch neue Aufnahmen überschrieben werden. Erst im Falle eines Unfalls werden die letzten aufgezeichneten Minuten des Unfallhergangs langfristig gespeichert, um diese als Beweismittel zu verwenden. Die Aufzeichnung von Videos, die nicht zur Beweissicherung dienen, ist nicht in Deutschland erlaubt. Auch das Hochladen der Filme ins Internet ist strengstens verboten.

Übrigens: Während die Rechtslage in Österreich ähnlich wie die Bestimmungen zur Nutzung einer Dashcam in Deutschland ist, so ist in anderen europäischen Ländern, wie Belgien, der Schweiz oder Luxemburg der Einsatz von Dashcams immer noch verboten. Wenn Sie mit dem Auto in den Urlaub fahren, sollten Sie sich also vorher informieren, ob dort der Einsatz einer Dashcam erlaubt ist.

Worauf sollte beim Kauf von Dashcams geachtet werden?

Neben ästhetischen Gesichtspunkten, wie dem Design stehen natürlich in erster Linie die Leistungsfähigkeit und die Bedienbarkeit im Vordergrund. Gerade im Bezug auf die Bedienbarkeit unterscheiden sich die Modelle in zwei unterschiedliche Kategorien:

  1. Modelle mit Monitor und Bedieneinrichtungen
  2. Dashcams, die weder Bedienknöpfe noch einen Monitor besitzen.

Bei ersteren lassen sich die Funktionen direkt am Gerät einrichten und bedienen.

Modelle der zweiten Kategorie werden über eine entsprechende App mit dem Smartphone bedient. Dies mag im ersten Moment komplizierter erscheinen ist im Handling aber tatsächlich ähnlich einfach wie die Bedienung direkt am Gerät. Zudem bieten solche Modelle den Vorteil, dass Sie kleiner sind und damit weniger auffällig und störend im Sichtfeld des Fahrers. Diese werden oft auch als „Mini Dashcam“ bezeichnet. Zusätzlich sollte die Dashcam mit GPS ausgestattet sein, so kann auch im Falle eines Diebstahls das Fahrzeug verfolgt werden.

Vor- und Nachteile von Dashcams

Bevor Sie eine Dashcam kaufen, sollten die Vor- und Nachteile dieser Geräte gegeneinander abgewogen werden. Daher hier eine kurze Übersicht der wesentlichen Fakten:

  • bei strittigen Unfällen dienen die Aufnahmen als Beweismittel und können zur Klärung des Geschehens beitragen
  • moderne Modelle liefern Aufnahmen in Full HD Auflösung
  • mittlerweile sind die Geräte relativ günstig zu haben
  • die Geräte können unter Umständen die Sicht des Fahrers behindern
  • bei den Aufnahmen müssen die Datenschutzrichtlinien eingehalten werden

Wo kann ich Dashcams kaufen?

Neben den bekannten Elektronikfachmärkten, wie Media Markt oder Saturn findet man eine Kamera fürs Auto auch in zahlreichen Online Shops. Hier sollten Sie die hinzukommenden Kosten für den Versand mit berücksichtigen. Die Geräte sind in der Anschaffung nicht ganz billig und die Preise recht unterschiedlich. Daher lohnt sich ein Preisvergleich immer, damit Sie Ihre neue Dashcam günstig kaufen können.

Die bekanntesten Hersteller und Marken für KFZ Kameras sind:

  • Itracker
  • Blackvue
  • Navgear
  • Mio
  • Blaupunkt
  • TomTom
  • Dashcam Pro
  • Rollei
  • Garmin.

Um die beste Dashcam für Ihre Bedürfnisse zu finden, empfiehlt es sich im Vorfeld einen Dashcam Test durchzulesen. Solch eine Dashcam Vergleich geht in der Regel auf alle wesentlichen Punkte ein, sodass Sie dank eines Autokamera Tests eine bessere Kaufentscheidung treffen können. Mehrere Dashcam Tests haben besonders die Modelle von Rollei und Garmin zum Dashcam Testsieger gekürt. Daher ist die Anschaffung einer Rollei Dashcam oder Garmin Dashcam immer eine gute Empfehlung. Dabei haben sich insbesondere die folgenden KFZ Kameras hervorgetan:

  • Rollei CarDVR-110
  • Rollei CarDVR-120 GPS
  • Rollei CarDVR-210 Wifi GPS
  • Garmin Dash Cam 35
  • Garmin Dash Cam 20

Das es sich dabei um gute Dashcams handelt, bestätigen neben zahlreichen Testberichten aus verschiedensten Dashcam Tests auch die guten Erfahrungsberichte zufriedener Käufer, die man im Netz findet.

[youtube id=”g4AOZEgx6TQ”]

Fazit

Dashcams können bei der Unfallaufklärung helfen. Als beste Dashcam in diversen Dashcam Tests haben sich die Rollei Dashcam und die Garmin Dashcam erwiesen. Wenn Sie einen Rundumblick für Ihr Fahrzeug aufnehmen wollen, empfiehlt sich eine Dual Kamera, welche 360 Grad Aufnahmen für vorne und hinten ermöglicht. Neben einem Dashcam Vergleich sollten auch immer die Erfahrungen anderer Käufer und deren Bewertungen vor dem Kauf angesehen werden, damit Sie wissen, was Sie erwartet.